©  Anna-Lena Ehlers / Gemeinsam für WIndkraftprojekte in Schwellenländern
© Anna-Lena Ehlers / Gemeinsam für WIndkraftprojekte in Schwellenländern

R20 und Erneuerbare Energien Hamburg Cluster wollen Windkraftprojekte in Schwellenländern entwickeln

Von Arnold Schwarzenegger gegründete Stiftung ist weltweit aktiv

Hamburg - Die Stiftung ‘R20 - Regions of Climate Action Foundation’ (R20), die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) sowie das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) haben eine Absichtserklärung zur Kooperation bei Windparkprojekten in Schwellenländern unterzeichnet. Die vom ehemaligen Gouverneur von Kalifornien Arnold Schwarzenegger gegründete R20-Stiftung hat in vielen Umweltbereichen schon Projekte im Wert von mehreren hundert Millionen Euro in Schwellen- und Industrieländern realisiert.

Bereits 2010 gründete Arnold Schwarzenegger die R20 als Non-Profit-Organisation. Seitdem hat die NGO weltweit ca. 600 konkrete Großprojekte im Bereich Abfallverwertung, erneuerbare Energien und Energieeffizienz mit einem Potenzial von etwa 2,5 Milliarden US-Dollar identifiziert und zahlreiche bereits realisiert. Als Partnerorganisation gewann Schwarzenegger zudem die Leonardo DiCaprio Foundation. Für die Hamburger Initiative setzte sich maßgeblich die von Alexander Otto gegründete Stiftung ‘Lebendige Stadt’ ein. Deren Stiftungsvorstand Dr. Andreas Mattner ist bereits R20-Vorstandsmitglied für Europa.

Die Aufgabe von R20 ist es, weltweit Regierungen und Organisationen bei der Identifizierung, Vorbereitung und Finanzierung von nachhaltigen Energie- und Umweltprojekten zu unterstützen. Hierzu werden gemeinsam mit Branchenexperten lokale Initiativen gegründet, die Projekte durch Machbarkeitsstudien bis zur Finanzierbarkeit durch Banken vorentwickeln. Dabei können sich zukünftig Schlüsselakteure aus der Industrie, der Projektierung und der Finanzierung engagieren, die im EEHH-Cluster vertreten sind. Die Freie und Hansestadt
Hamburg und EEHH wollen diese Aktivitäten im Bereich Windenergie durch globale und lokale Windenergie-Unternehmen aus Hamburg und Hamburger Wissenschaftler unterstützen.

Dr. Rolf Bösinger, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Hamburg dazu: ‘Wir sehen in der Initiative die Chance, mit R20 für den Wirtschaftsstandort Hamburg einen neuen angesehenen Akteur zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit unserem Cluster Erneuerbare Energien Hamburg und seinen knapp 200 Mitgliedern können wir zukünftig internationale Projekte für Windenergie in Schwellenländern realisieren.’

Jan Rispens, Geschäftsführer Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH: ‘Der neutrale und nicht-profitorientierte Status der R20 Stiftung ermöglicht eine konfliktfreie Zusammenarbeit mit Regierungen, Unternehmen und Investoren. Wir werden mit den mehr als 25 Jahren Windenergie-Kompetenz unseres Netzwerkes unterstützen. Als EEHH-Cluster möchten wir auch in Schwellenländern effektiv zur Energiewende beitragen und gute Windprojekte umsetzen.’

Dr. Andreas Mattner (Member of the Board of Directors, R20 Foundation): ‘Hamburg ist die Hauptstadt für Windenergie in Europa. Eine Zusammenarbeit dieser drei starken Partner ist daher eine logische Konsequenz. Ich freue mich, dass zukünftig das Know-How der Metropolregion über unsere Nachhaltigkeitsorganisation ‘R20 – Regions of Climate Action’ in die Welt getragen wird.’


Artikel Online geschalten von: / holler /