© Chloe Potter / Der SolCube ist ein autarkes Solar-Erzeugungs-und-Speicher-System
© Chloe Potter / Der SolCube ist ein autarkes Solar-Erzeugungs-und-Speicher-System

Solarstrom aus der Bierkiste

Kompakter Solargenerator für Wohnmobile und Outdoor-Partys

Treibstoffkanister schleppen war gestern, die Entwicklung des jungen Wiener Unternehmens base.energy wird mit Sonne betrieben. ’Die Menschen interessieren sich immer mehr für Solarstrom, wurden bisher jedoch mit Bürokratie, Kosten und Komplexität überhäuft. Selbstgemachter Strom muss einfach sein” erklärt der Gründer Simon Niederkircher seine Vision. Mit seinem Team hat er deshalb den SolCube entwickelt. Das ist ein kompakter Stromgenerator mit eingebauter Batterie und Steckdose, der mit herkömmlichen Solarmodulen aufgeladen wird. Größe und Gewicht des Gerätes sind mit einer Bierkiste vergleichbar. Mit SolCube hat man beispielsweise im Wohnmobil oder im Schrebergarten Strom für bis zu 140 Stunden Licht, 40 Tassen Kaffee oder 14 Laptop-Ladungen.

Hat der Dieselgenerator ausgedient?

Die Eigenschaften von SolCube klingen vor allem für den Wohnmobilmarkt vielversprechend. ’Gegenüber fossilen Generatoren ist unser System leiser, riecht besser, ist komfortabler zu bedienen und absolut wartungsfrei” erklärt Niederkircher. Mit einem Preis zwischen 799.- und 1.799.- EUR kann SolCube durchaus mit Herstellern von klassischen Marken-Generatoren mithalten.

Solarstrom kann auch gemietet werden

Für Reisen mit dem Wohnmobil oder Veranstaltungen kann SolCube ab sofort auch gemietet werden. So überzeugt man sich selbst davon wie Solarstrom funktioniert, ohne eine große Verpflichtung einzugehen. ’Die Menschen haben so viele Ideen, was sie alles mit dem SolCube betreiben möchten und schöpfen erstmal Vertrauen in die Technik. Danach ergibt sich oft noch mehr.” sagt Simon Niederkircher von der base.energy

Kaufversion ab Ende des Jahres verfügbar

Bisher hat base.energy den SolCube an Interessenten vermietet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen nun in eine Serienfertigung ein. ’Wir richten derzeit die Produktion bei einem österreichischen Lieferanten ein. Ab November kann SolCube nicht nur gemietet, sondern auch gekauft werden” erklärt Niederkircher. Der 34-jährige macht das nicht zum ersten Mal. So entwickelte er zwischen 2014 und 2016 bereits ein Solarmodul für Balkone, das an eine Haushaltssteckdose angeschlossen werden kann. Simon heißt das Produkt und wurde im Vorjahr mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

Mehr Infos: base.energy


Artikel Online geschalten von: / pawek /