© BMLFUW
© BMLFUW

Noch bis 17. August Projekte zum Klimaschutzpreis einreichen

Umweltministerium und ORF suchen klimafreundliche Projekte in fünf Kategorien.

Fast 2.800 Einreichungen in neun Jahren - das ist die bisherige Bilanz des Österreichischen Klimaschutzpreises. Auch heuer wieder sind Einzelpersonen, Gemeinden, Betriebe, Institutionen, Vereine und Unternehmen aufgefordert, ihre innovativen Umweltschutzideen einzureichen.

Der Einreichschluss rückt näher

Einreichungen werden noch bis 17. August entgegengenommen. Bewerbungen können auf www.klimaschutzpreis.at eingereicht werden. Für jede Kategorie nominiert eine Fachjury - unterstützt von Expertinnen und Experten der Klimaschutzinitiative klimaaktiv - bis zu vier Projekte. Ausschlaggebend für die Jurybewertung sind Wirksamkeit für den Klimaschutz, Vorbildwirkung und Übertragbarkeit auf andere Projekte sowie der innovative Ansatz. Bewerbungen, bei denen die Begeisterung und Beharrlichkeit der Initiatoren spürbar ist, sind in den vergangenen Jahren bei den Jurymitgliedern besonders gut angekommen. Das ORF-Servicemagazin "heute konkret" präsentiert im Oktober die Nominierten der Kategorien "Tägliches Leben", "Gemeinden & Regionen", "Landwirtschaft" und "Betriebe". Die österreichische Bevölkerung ist dann aufgefordert, für ihr Lieblingsprojekt zu stimmen. Die Kategorie "Unternehmen Energiewende" richtet sich an Großbetriebe, der Preisträger wird im ORF Wirtschaftsmagazin "Eco" vorgestellt.

Von den Siegerprojekten inspirieren lassen

Siegerprojekte aus dem Vorjahr zeigen, wie vielfältig das Engagement für den Klimaschutz sein kann und ist. Für ihre besonderen Leistungen wurden 2016 ausgezeichnet:

- der Labonca Biohof im steirischen Burgau in der Kategorie "Landwirtschaft",
- die VBV-Vorsorgekasse AG aus Wien in der Kategorie "Betriebe",
- die oekostrom AG mit dem Mini-Kraftwerk "simon" in der Kategorie "Tägliches Leben",
- der Lösshof im niederösterreichischen Großriedenthal in der Kategorie "Gemeinden & Regionen" und
- hali betriebs gmbh aus Eferding in Oberösterreich in der Kategorie "Unternehmen Energiewende".

Informationen zu allen Nominierten und Preisträgern finden sich auch auf www.klimaschutzpreis.at


Der Österreichische Klimaschutzpreis

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird seit 2008 gemeinsam vom ORF und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern vergeben. In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt fast 2.800 Klimaprojekte eingereicht. Die besten Projekte werden auf www.klimaschutzpreis.at vorgestellt.

Unterstützt wird der Österreichische Klimaschutzpreis in diesem Jahr von Siemens Österreich, der Österreichischen Hagelversicherung, von Capatect Baustoffindustrie GmbH (Klimaschutzpreisträger 2014 für das Projekt "Wachsende Wärmedämmung für Fassaden aus österreichischem Hanf"), der VBV Vorsorgekasse (Klimaschutzpreisträger 2016 in der Kategorie "Betriebe") sowie vom News-Verlag.


Artikel Online geschalten von: / holler /