© Ivan Brodey / Flughafen Oslo in Passivhausstandard
© Ivan Brodey / Flughafen Oslo in Passivhausstandard

Weltweit grünster Flugterminal am Flughafen Oslo

Eine 115.000 qm große Erweiterung des Flughafens in Oslo setzt neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit - Weltweit wurde die erste BREEAM Nachhaltigkeitsbewertung für ein Flughafengebäude erreicht- Passivhausstandard + Energiegewinnung vor Ort

Die Erweiterung verdoppelt die Größe das bestehende Terminalgebäude mit einem neuen, 30 0m langen Piers. Nordic setzte die zeitlose Architektur des ursprünglichen Flughafens aus dem Jahr 1998 fort. Nordic gestaltet auch den bestehenden Bahnhof um, der im Herzen des Flughafens sitzt und 70% aller Passagiere den Zugang zum Flughafen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht.

Diie Flughafenkapazität wird damit von 19 Millionen auf eine erwartete Kapazität von 30 Miliion erweitert, während der Passagierfluss mit einem maximalen Fußweg von nur 450 m, weit kürzer als bei den meisten Flughäfen, verbessert wurde.

Das multidisziplinäre Designteam hat einen ganzheitlichen Ansatz für die Nachhaltigkeit angewandt, einschließlich der Ernte von so viel Energie vor Ort wie möglich. Schnee von den Start-und Landebahnen wird währender der Winterzeit gesammelt und gespeichert. Er dient als Kühlmittel während des Sommers. Natürliche Materialien wurden im ganzen Gebäude verwendet: Der neue Pier ist ganz in Holz aus skandinavischen Wäldern, Recycling-Stahl und speziellem, umweltfreundlichen Beton, gemischt mit Vulkanasche. Durch die Auswahl umweltfreundlicher Materialien wurden die CO2-Emissionen des Gebäudes um 35% reduziert.

Verbesserte Ebenen der Isolierung bedeuten, dass das Projekt Passivhaus Standards erreicht. Der Energieverbrauch wurde im Vergleich zum bestehenden Terminal um mehr als 50% gesenkt.

Passagierkomfort und Wohlbefinden waren die Haupttreiber des Designs. Die künstliche Beleuchtung ist nur als eine minimale Ergänzung zu einem hohen Tageslichtanteil ausgelegt und kann je nach Wetter, Jahreszeit und Tageszeit unterschiedliche Stimmungen reflektieren. Die kompakte Gestaltung des Gebäudes, der Transparenz und der Freiflächen erhöht die visuelle Lesbarkeit und die Wegfindung, gibt Beruhigung und Seelenfrieden für Reisende. Ein Panoramafenster am nördlichen Ende des Piers, ein 300 Meter langes Oberlicht und geschwungene Glasfenster auf beiden Seiten eröffnen den Blick auf die umliegende Landschaft und darüber hinaus.

Grüne Wände und Wasserspiele, die auf skandinavische Wälder hindeuten, erhöhen die positive Erfahrung für Passagiere, wenn sie sich durch das Terminal bewegen. Die Einzelhandelseinheiten in der Duty Free Area wurden als organische Steinformen konzipiert, die an norwegischen Landschaften erinnern.

Gudmund Stokke, Gründer und Leiter Design am Nordic-Office of Architecture, sagt: "Wir freuen uns über ein Projekt, das nicht nur die unverwechselbare Architektur des Osloer Flughafens weiter entwickelt, sondern auch für die Passagiere ein stark verbessertes Erlebnis bietet."

Dag-Falk Petersen, CEO von AVINOR, meint: "Der Flughafen Oslo ist jetzt geräumiger, effizienter und komfortabler für die Passagiere. Das Expansionsprojekt wurde zeitgerecht und ohne Budgetüberschreitungen vom Designteam umgesetzt. "





































































































Die Erweiterung verdoppelt das bestehende Gebäude eines neuen, 300 m langen Piers. Nordic setzte die zeitlose Architektur des ursprünglichen Flughafens fort, der 1998 entworfen wurde. Angebunden wurde auch der bestehende Bahnhof, der im Herzen des Flughafens sitzt und 70% aller Passagiere den Zugang zum Flughafen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht.

Die Flughafenkapazität wurde auf eine erwartete zukünftige Kapazität von 30 Miliion Passagiere erweitert, während der Passagierfluss mit einem maximalen Fußweg von nur 450m, weit kürzer als auf den meisten Flughäfen, verbessert wurde.

Das multidisziplinäre Designteam hat einen ganzheitlichen Ansatz für die Nachhaltigkeit angewandt, einschließlich der Ernte von so viel Energie wie möglich. Schnee von den Start-und Landebahnen wird im Winter gesammelt und gespeichert, er wird als Kühlmittel im Sommer verwendet. Natürliche Materialien wurden im ganzen Gebäude eingesetzt: Der neue Pier ist ganz in Holz aus skandinavischen Wäldern, Recycling-Stahl und spezieller, umweltfreundlicher Beton, gemischt mit Vulkanasche. Durch die Auswahl umweltfreundlicher Materialien wurden die CO2-Emissionen des Gebäudes um 35% reduziert.

Verbesserte Isolierebenen bedeuten, dass das Projekt Passivhaus Standards erreicht. Der Energieverbrauch wurde im Vergleich zum bestehenden Terminal um mehr als 50% gesenkt.

Passagierkomfort und Wohlbefinden waren die Haupttreiber des Designs. Die künstliche Beleuchtung ist nur als eine minimale Ergänzung zu großem Tageslichtanteil ausgelegt und kann je nach Wetter, Jahreszeit und Tageszeit unterschiedliche Stimmungen reflektieren. Die kompakte Gestaltung des Gebäudes, der Transparenz und der Freiflächen erhöhen die visuelle Lesbarkeit und die Wegfindung. Ein Panoramafenster am nördlichen Ende des Piers, ein 300 Meter langes Oberlicht und geschwungene Glasfenster auf beiden Seiten eröffnen den Blick auf die umliegende Landschaft.

Grüne Wände und Wasserspiele, die an skandinavische Wälder erinnern wirken auf die Passagiere. Die Einzelhandelseinheiten in der Duty Free Area wurden als organische Steinformen konzipiert, die mit norwegischen Landschaften verbunden sind.

Gudmund Stokke, Gründer und Leiter Design am Nordic-Office of Architecture, kommentiert: "Wir freuen uns über ein Projekt, das nicht nur die unverwechselbare Architektur des Oslo-Flughafens entwickelt, sondern auch für die Passagiere ein stark verbessertes Erlebnis anbietet."

Dag-Falk Petersen, CEO von AVINOR, sagt: "Der Flughafen Oslo ist jetzt geräumiger, effizienter und komfortabler für die Passagiere. Das Expansionsprojekt wurde rechtzeitig und vollends im Budgetrahmen umgesetzt. "


Artikel Online geschalten von: / holler /