Kärntner Delegation reist zur Weltausstellung in Kasachstan

LH Kaiser und LR Holub ab Montag in Astana - Expo-Thema lautet "Energie der Zukunft" - Kärnten und Gebiet Südkasachstan sind Kooperationspartner

Eine Kärntner Energie-Wirtschaftsdelegation um Landeshauptmann Peter Kaiser und Energielandesrat Rolf Holub befindet sich am Montag und Dienstag in Kasachstan. Sie wird in der Hauptstadt Astana die Weltausstellung "Expo 2017 future energy" besuchen. Dort steht das Thema "Energie der Zukunft" im Mittelpunkt, bei dem Kärnten einiges an Know-how vorweisen kann. Geplant sind auch Treffen mit Vertretern aus dem Gebiet Südkasachstan, mit dem Kärnten kooperiert. Die entsprechende Vereinbarung wurde im September 2016 beim 7. CEE-Wirtschaftsforum Velden unterzeichnet. "Kärnten hat viele Stärken, die es auch auf globaler Bühne - wie eben einer Weltausstellung - selbstbewusst präsentieren kann", betont Kaiser. Er verweist zudem auf die Chancen für das Bundesland und die heimische Wirtschaft durch internationale Zusammenarbeit. "Durch die Reise nach Astana unterstreichen wir, dass wir die Kooperation ernst nehmen und darin konkrete, vielversprechende Möglichkeiten für Kärnten und Südkasachstan sehen", sagt der Landeshauptmann. Er hebt unter anderem Kärntens Know-how in der Halbleiterentwicklung, bei erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeit, aber auch im Logistikbereich hervor. "Unser Bundesland gewinnt dank des Zusammenwachsen Europas auch verkehrstechnisch immer mehr an Bedeutung", ist Kaiser überzeugt. Holub freut sich als Energie- und Umweltlandesrat auf die Expo in Astana. Unser Bundesland könne sich dort der Welt als Energiemusterland präsentieren: "Kärnten bietet speziell auf dem Sektor der Erneuerbaren Energien hervorragende Rahmenbedingungen, die besonders für Wirtschaftstreibende interessant sind. Zahlreiche Vertreter von Kärntner Energie-Leitbetrieben werden uns auf der Reise begleiten und vor Ort ihr Know-how unter Beweis stellen und wichtige internationale Kontakte knüpfen." Bereits heute werden über 52 Prozent des Energiebedarfs in Kärnten aus der Kraft des Wassers, der Sonne und mit Biomasse gewonnen. "Damit liegen wir im Europavergleich im absoluten Spitzenfeld", erinnert der Umwelt- und Energiereferent, der sich von der Reise wichtige Impulse für den heimischen Standort erwartet. Im Rahmen ihrer Kooperation wollen sich Kärnten und Südkasachstan beispielsweise mit den Themen Energie, Landesplanung, Kunst und Kultur, Sport, Tourismus, Jugend, Umweltschutz, Gesundheit, Bildung und Berufsausbildung, Beschäftigung befassen sowie die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen weiterentwickeln. Für die Kärntner Delegation, neben Kaiser und Holub nehmen auch Vertreter heimischer Unternehmen an der Reise teil, steht in Astana unter anderem ein Empfang beim österreichischen Botschafter Gerhard Sailler am Programm. Besucht wird natürlich auch der Österreich-Pavillon auf der Expo. Dort steht auf rund 870 m² die Botschaft im Mittelpunkt, dass zur Bewältigung der globalen Herausforderungen neben technischem Know-how auch menschliche Energie gefordert ist. Geplant ist auch, dass dort die Kärntner Jazzmusiker Tonč Feinig und Michael Erian gemeinsam mit kasachischen Musikern auftreten.



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / holler /