© Photovoltaik-Institut / Dr. Lars Podlowski
© Photovoltaik-Institut / Dr. Lars Podlowski

Lars Podlowski verstärkt Vorstand beim Photovoltaik-Institut Berlin

Podlowski baut neuen Geschäftsbereich auf

Dr. Lars Podlowski verstärkt seit dem 1. März 2017 den Vorstand des Photovoltaik-Instituts Berlin (PI Berlin). In der neuen Position wird der Gründer und bisherige Gesellschafter des Instituts das Angebot um Dienstleistungen für Modulhersteller erweitern. Das PI Berlin stellt durch Tests und Inspektionen bereits seit über zehn Jahren die Modulqualität für Solarkraftwerke sicher – nun baut Podlowski ein Angebot an technischen und kaufmännischen Dienstleistungen auf, die etablierte Modulhersteller bei der Forschung und Entwicklung unterstützen und Neueinsteigern international Starthilfe beim Aufbau eigener Modulproduktionen geben.
Neue Chancen in dezentralen Märkten

‘Weltweit besteht – parallel zum Bau immer größerer zentraler Fabriken der führenden Modulhersteller – seit einiger Zeit ein Trend, auch regionale Fertigungsstätten für Solarmodule aufzubauen. Für die Hersteller, die oft Quereinsteiger sind, bietet das PI Berlin in Zukunft Dienstleistungen an, die ihnen den Markteinstieg erleichtern’, berichtet Lars Podlowski. ‘Im Prinzip können wir technische Hilfestellung von der Fabrikplanung über das Produktdesign bis zur Implementierung von Qualitätsmanagement-Systemen geben. Aber auch bei der Entwicklung von Businessmodellen oder der Personalplanung können wir unterstützen’, sagt Podlowski.

Als weiteres neues Gebiet – nicht nur für Neueinsteiger – will das PI Berlin zukünftig durch intensive Tests von Rohstoffen Modulherstellern helfen, ihr Produktdesign zu optimieren. ‘Durch die Kombination unseres Know-Hows im Bereich PV-Module mit den Erkenntnissen, die das PI Berlin bei der Analyse von PV-Kraftwerken gewinnt, können wir Herstellern oftmals ganz konkrete Vorschläge machen, wie sie die Performance und Zuverlässigkeit ihrer Produkte verbessern können’, so Podlowski weiter.

Pionier der Solarbranche

Lars Podlowski ist seit über 20 Jahren in der deutschen Solarindustrie tätig. Von 2004 bis 2014 war er CTO bei Solon und zuletzt bei First Solar für das Moduldesign und die Fertigungstechnik der Hocheffizienz-Produktserie ‘Tetrasun’ verantwortlich. ‘Als Technologie-Manager bin ich seit vielen Jahren vertraut mit allen Aspekten im Bereich Design und Produktion von Solarmodulen und habe dabei immer an der Schnittstelle zum Kunde gearbeitet. Auf dieser Basis möchte ich nun beim PI Berlin das Spektrum der angebotenen Dienstleistungen verstärken’, so Podlowski im Hinblick auf seine neue Position. Weiterhin im Vorstand des PI Berlin sind Dr. Paul Grunow, Prof. Dr. Stefan Krauter und Sven Lehmann.

_______________________________________________________________________

Über das PI Berlin

Das Photovoltaik-Institut Berlin berät als unabhängiger Experte bei Planung, Bau und Betrieb von PV-Kraftwerken weltweit. Mit seinem erfahrenen Team aus Forschern und Ingenieuren bietet es ein breites Spektrum an Planungs- und Prüfleistungen an. Den Kern bildet dabei die Qualitätssicherung komplexer PV-Projekte. Das PI Berlin hat bereits Projekte mit insgesamt mehr als 2 Gigawatt (GW) Nennleistung weltweit begleitet.

Das Institut verfügt außerdem über ein IEC-akkreditiertes Prüflabor am deutschen Standort Berlin, das Solarmodule auf Leistung, Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit prüft. Ein weiteres Prüflabor des Instituts befindet sich in Suzhou, China. Geprüft wird nach strengen Kriterien, die über die IEC-Standards hinausgehen.

Gegründet wurde das Institut vor zehn Jahren von den PV-Experten Prof. Dr. Stefan Krauter, Sven Lehmann und Paul Grunow, der auch zu den Gründern von Solon und Q-Cells zählt.


Artikel Online geschalten von: / holler /