© Enertrag/ Schleswig-Holsteins Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Robert Habeck aktiviert die bedarfsgerechte Kennzeichnung in Langenhorn nach der Erweiterung.
© Enertrag/ Schleswig-Holsteins Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Robert Habeck aktiviert die bedarfsgerechte Kennzeichnung in Langenhorn nach der Erweiterung.

Unsichtbare Windkraft in der Nacht

Erstes Windenergieprojekt mit bedarfsgerechter airspex- Befeuerung erfolgreich erweitert: Nächtliches Blinken nur bei Bedarf

Langenhorn/Schleswig-Holstein – Insgesamt 23 Windenergieanlagen rund um Langenhorn schaltete Schleswig-Holsteins Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Robert Habeck am Montagabend dunkel.

Im Bürgerwindpark in Langenhorn und Ockholm mit 6 Windenergieanlagen wurde die Kennzeichnung bereits seit März 2015 nur noch bei Bedarf eingeschaltet. Durch Erweiterungen in Langenhorn und Bordelum sind nun weitere 17 Windenergieanlagen nachts unsichtbar. Dazu musste das vorhandene Radarsystem um lediglich einen Sensor erweitert werden. Das airspex-System überwacht den Luftraum und schaltet nachts die rote Befeuerung aus, wenn kein Luftfahrzeug in der Nähe ist.

‘Es stört viele Menschen, wenn Windanlagen nachts durchgehend blinken und es nie ganz dunkel wird. Die Technik, um das zu beenden, ist inzwischen verfügbar. Im Land haben wir deshalb Anreize zur Installation geschaffen und treiben das Thema auch im Bund voran. Wenn es wieder dunkel ist am Nachthimmel, ist das ein wichtiger Beitrag zur Akzeptanz der Energiewende’, so Minister Robert Habeck.

‘Bereits seit zwei Jahren sorgt unsere Technologie in Langenhorn für einen dunklen Nachthimmel und mehr Akzeptanz von Windenergieprojekten. Die Windmüller hier vor Ort können stolz sein auf diese Pionierleistung", sagt Thomas Herrholz, Geschäftsführer der ENERTRAG Systemtechnik. ‘Mit der aktuellen Erweiterung haben wir viele Erfahrungen dazu gesammelt, wie eine bedarfsgerechte Befeuerung besonders effizient ausgelegt wird. Davon werden unsere zukünftigen Projekte profitieren’, ergänzt Herrholz.

Bereits das ursprüngliche airspex-System in Langenhorn wurde durch die ENERTRAG Systemtechnik GmbH installiert. Derzeit realisiert ENERTRAG ein Großprojekt mit bedarfsgerechter Kennzeichnung in der Uckermark. Die Systemtechnik-Tochter airspex GmbH hat bereits im Januar einen Vertrag für ein bedarfsgerechtes System in der Südermarsch unterzeichnet und plant derzeit ein Konzept für ganz Südtondern.


Artikel Online geschalten von: / holler /