© Pezibear/ Pixabay / Hackschnitzel
© Pezibear/ Pixabay / Hackschnitzel

Energie aus fester Biomasse ist unverzichtbar

Biomasse sichert die Versorgung mit Energie! - Biomasse reduziert die Abhängigkeit von Stromimporten! - Biomasse schafft österreichische Wertschöpfung!

Der heurige kalte Winter hat innerhalb kürzester Zeit zu einer Verdreifachung der Strompreise und einer wesentlichen Erhöhung der Stromimporte geführt.

Es hat sich gezeigt, dass nur ein ausgewogener Mix an erneuerbaren Energieträgern die größtmögliche Versorgungssicherheit gewährleisten kann. Die Fokussierung auf Windräder und Photovoltaikanlagen alleine ist zu wenig, da diese in Zeiten mit wenig Wind und Sonne naturgemäß weniger produzieren können. Aufgrund der geringeren Wasserführung können auch Wasserkraftwerke nur eingeschränkt Strom liefern. Biomasse hingegen kann unabhängig vom Wetter ganzjährig zur Grundversorgung beitragen, weil sie auch bei Eiseskälte, Windstille und Dunkelheit oder Nebel mit voller Kapazität Energie produziert.

Durch die ganzjährige Grundlastfähigkeit reduziert die Biomasse auch die Abhängigkeit von Stromimporten!

Es wird ein Beitrag dazu geleistet, dass weniger Strom aus Atomkraftwerken und emmissionsintensiven Kohlekraftwerken nach Österreich kommt.

Biomasse sichert österreichische Wertschöpfung und tausende Arbeitsplätze

Ein weiterer Vorteil der Energie aus Biomasse ist, dass sie im weitaus überwiegenden Maße der österreichischen Wertschöpfung zugute kommt. Rohstoffe, Arbeits- und Dienstleistungen werden hauptsächlich in Österreich gekauft.

Der Einsatz fossiler Energieträger führt vor allem zu einem Abfluß der Wertschöpfung ins Ausland. Die Energieerzeugung aus fester Biomasse hingegen sichert tausende Arbeitsplätze in Österreich.

"Der Großteil der 128 bestehenden Anlagen ist durch das Auslaufen der Tarifregelungen für Ökostrom von der Schließung bedroht. Die dadurch entstehenden Industrieruinen leisten keinen Betrag zu Versorgungssicherheit, sie leisten auch keinen Beitrag zum Klimaschutz und sie beschäftigen keine Dienstnehmer. Das kann kein politischen Ziel sein", ist sich Hans-Christian Kirchmeier, Vorsitzender der IG-Holzkraft, sicher.

Im aktuellen Arbeitsprogramm der Bundesregierung vom Jänner 2017 wurde die Schaffung von Arbeitsplätzen als eines der wesentlichsten Ziele formuliert. Daher ist es ein Gebot der Stunde mit der geplanten Novelle des Ökostromgesetzes Rahmenbedingungen zu schaffen, welche bereits tausende bestehende Arbeitsplätze erhält. Zusätzlich kann damit die österreichische Wertschöpfung und die Sicherheit der Energieversorgung gefördert werden.



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / stevanov /