© pixabay.Geralt
© pixabay.Geralt

UN-Klimakonferenz: Österreichs Beitrag zur Klimafinanzierung weiterhin unklar

Greenpeace: Umweltminister Rupprechter muss Nägel mit Köpfen machen

Morgen startet in der marokkanischen Hauptstadt Marrakesch die Weltklimakonferenz. Eines der heiklen Themen dabei ist die internationale Klimafinanzierung. Dadurch sollen ärmere Länder und Inselstaaten, die bereits vom Klimawandel betroffen sind, unterstützt werden. Österreich hat bislang keine Zusage zu der Beitragshöhe ab dem Jahr 2020 gemacht. Greenpeace fordert von Umweltminister Andrä Rupprechter einen fairen Beitrag von mindestens 150 Millionen Euro an öffentlichen Zuschüssen jährlich.

Adam Pawloff, Klima- und Energiesprecher von Greenpeace in Österreich: "Österreich hat das Klimaschutzabkommen von Paris ratifiziert. Jetzt muss Umweltminister Rupprechter Nägel mit Köpfen machen und mindesten 150 Millionen Euro pro Jahr für die Klimafinanzierung zusagen. Es ist unverantwortlich, dass bis jetzt keine finanzielle Zusage abgegeben worden ist." Andere Staaten wie etwa Deutschland, Großbritannien oder Frankreich haben zwischen 4,5 und 6,5 Milliarden Euro pro Jahr ab dem Jahr 2020 zugesagt.

Das Klimaschutzabkommen von Paris, das vergangenen Freitag in Kraft getreten ist, hat zum Ziel, die globale Erderwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius, wenn möglich 1,5 Grad, zu begrenzen. Auch wurde beschlossen, weniger entwickelte Staaten ab dem Jahr 2020 mit 100 Milliarden Dollar jährlich zu unterstützen. Viele von ihnen sind schon jetzt vom Klimawandel betroffen und brauchen Fördermittel, um beispielsweise mit Hochwasserschutz oder Bewässerungstechnologie die Umweltauswirkungen einzudämmen. "Wir, die Industrieländer, haben den Klimawandel angetrieben, da wir unseren Wohlstand auf Basis von Kohle, Öl und Gas aufgebaut haben. Damit muss Schluss sein! Wir müssen ärmere Länder dabei unterstützen, Wohlstand auf Basis von Sonne und Wind aufzubauen", sagt Pawloff.

Bei der morgen beginnenden UN-Klimakonferenz in Marrakesch wird es darum gehen die Beschlüsse von Paris umzusetzen. Neben dem Thema Klimafinanzierung stehen unter anderem auch die nationalen Klimaschutzpläne auf der Tagesordnung. Greenpeace wird mit einer Delegation vor Ort sein und sich für eine möglichst ambitionierte und strenge Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens einsetzen.



Verwandte Artikel:


_____
Weitere Infos: Greenpeace Österreich

Artikel Online geschalten von: / stevanov /