© Wien Energie FOTObyHOFER / Spatenstich für neues Kleinwasserkraftwerk in Wien
© Wien Energie FOTObyHOFER / Spatenstich für neues Kleinwasserkraftwerk in Wien

Neues Kleinwasserkraftwerk auf der Donauinsel

Sauberer Strom aus der Neuen Donau für 130 Haushalte

Auf der Donauinsel wird im Bereich des Wehr 1 ein neues Kleinwasserkraftwerk errichtet. Gestern war Baustart. Das Kraftwerk an der Neuen Donau wird erneuerbaren Strom für 130 Wiener Haushalte erzeugen. Die Anlage wird unterirdisch in Form einer Wasserkraftschnecke in die bereits bestehende Wehranlage integriert. Ein kleines Krafthaus entsteht daneben. Die Wehranlage 1 regelt den Hochwasserabfluss und besteht aus fünf Wehrfeldern mit je 24 Metern Breite und vier Meter breiten Pfeilern. Das Kraftwerksprojekt ist eine Kooperation von Wien Energie und der Abteilung Wiener Gewässer (MA 45) der Stadt Wien. Es wird vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Errichtungskosten belaufen sich auf 1,8 Millionen Euro.

"Mit dem neuen Kraftwerk werden vorhandene Wasserressourcen sinnvoll und nachhaltig genutzt", freut sich Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke Ulli Sima. "Der Bau des Kleinwasserkraftwerks im Bereich der Wehranlage 1 ist bautechnisch eine hervorragende Lösung, weil es in die Wehranlage eingebaut wird und damit nahezu unsichtbar umweltfreundlich Strom erzeugt. Es trägt aktiv zum Klimaschutz bei und natürlich ist der optimale Hochwasserschutz des Wehr 1 auch künftig gesichert."

"Wir erzeugen Strom aus einem bereits vorhandenen Potenzial, ohne damit die Donauinsel baulich zu beeinträchtigen", so Gerald Loew, Leiter der MA 45-Wiener Gewässer. "Grünflächen werden nicht angetastet und es gibt keine Lärmbelästigung für die Besucherinnen und Besucher der Donauinsel."

"Aus Wasserkraft Strom zu erzeugen, ist klimaschonend. Die konkrete Anlage wird jährlich 400.000 Kilowattstunden sauberen Strom erzeugen und rund 1.000 Tonnen CO2 einsparen. Damit ist das Projekt von der Dimension zwar klein, aber insofern beachtlich, weil mitten in der Stadt nahezu unbemerkt sauberer Strom für weit über hundert Wiener Haushalte erzeugt wird", so Wien Energie-Geschäftsführer Karl Gruber.

Stromerzeugung aus unterschiedlichem Gefälle

Durch den Aufstau der Donau beim Kraftwerk Freudenau ergibt sich zwischen Donau und Neuer Donau eine deutliche Differenz der Wasserspiegel. Dieser Höhenunterschied verursacht einen Grundwasserzustrom aus der Donau in die Neue Donau, der wiederum über die Wehranlagen - bisher ungenutzt - abgeführt wird. Die Kraftwerksanlage nutzt nun das bestehende und nicht genutzte Energiepotenzial aus dem unterschiedlichen Gefälle der beiden Gewässer und erzeugt daraus umweltfreundlichen Strom. Eine Wasserkraftschnecke nutzt den Höhenunterschied von zirka 3,5 Meter zwischen der oberen und der unteren Stauhaltung beim Wehr 1.

Zahlen und Daten zum Kleinwasserkraftwerk Wehr 1

Standort: Wehr 1, Neue Donau (Donauinsel, Kilometer 9,8)
Leistung: rund 100 Kilowatt (kW)
Jahresstromproduktion: 400.000 Kilowattstunden (kWh)
Versorgung: rund 130 Haushalte
CO2-Einsparung: 1000 Tonnen pro Jahr
Bau: 2016 EU gefördertes Projekt (EFRE)


Artikel Online geschalten von: / holler /