© sxc.hu
© sxc.hu

Kleinwasserkraft begrüßt 100% Ökostrom gemessen am Stromverbrauch Österreichs

Ökostromausbau statt erhöhte Stromimporte die Lösung

Der Verein Kleinwasserkraft Österreich freut sich über die heute von Klimaschutzminister Rupprechter getätigte Aussage, dass bis 2030 sowohl die inländische Stromproduktion als auch der inländische Stromverbrauch zu 100% mit Ökostromanlagen wie Wasserkraft, PV, Wind, Biomasse/gas u.a. erreicht werden soll. "Damit ist klargestellt, dass Österreich nicht auf schmutzige Kohle- und Atomstromimporte zur Erreichung dieses Zieles setzt sondern verstärkt heimische Ökostromanlagen ausbauen wird" freut sich Kleinwasserkraftsprecher Erwin Mayer.

Österreich hat seit rund 20 Jahren einen Ökostromanteil gemessen am heimischen Stromverbrauch von rund 70%. Trotz Ökostromgesetz und der Errichtung von Neuanlagen hat der steigende Stromverbrauch - aktuell rund 68,7 Terrawattstunden (TWh) - diesen Ökostromanteil konstant gehalten. In jüngster Zeit kursieren in Österreich aber Zahlen zu einem Ökostromanteile von 80% - eben gemessen an der Stromproduktion von 65 TWh im Inland. Dieser Anteil hat sich aber vor allem dadurch erhöht, dass heimische fossile Kraftwerke wie Dürnrohr und Theiss, Korneuburg, Mellach, Voitsberg u.a. entweder immer weniger Strom produzieren oder bereits komplett stillgelegt oder abgerissen wurden. Dieser Ausfall heimischer fossiler Stromproduktion wird aber leider nicht ausschließlich durch verstärkte heimische Ökostromproduktion ausgeglichen, sondern durch eine starke Zunahme von Kohle- und Atomstromimporten aus Tschechien und Deutschland. "Dieses carbon und nuclear leakage - die Verlagerung der Strom-CO2-Emissionen und Atomstromproduktion ins benachbarte Ausland - müssen wir stoppen", betont Mayer.

Stattdessen sollten die Ausbaupotentiale der Energiestrategie des Verbandes Erneuerbare Energie Österreich und von Österreichs Energie genutzt werden. Rund 20 TWh zusätzlicher Ökostrom sind bei geeigneten politischen Rahmenbedingungen bis 2030 möglich und können zusammen mit einer erhöhten Energieeffizienz 100% Ökostrom für den österreichischen Stromverbrauch abdecken. Alleine die Wasserkraft kann rund ein Drittel also 6-7TWh bis 2030, davon die Kleinwasserkraft 2 TWh schon bis 2020 beisteuern. "Dabei unterstützen wir auch den Ansatz von Umweltminister Rupprechter dieses 100% Ökostromziel in die Klima- und Energiestrategie einzubringen und dort zu verankern", erwartet Mayer auch eine Unterstützung der gesamten Bundesregierung in dieser Frage. "Bundeskanzler Faymann hat ja in Paris ebenfalls das 100% Ökostromziel genannt. Da er gleichzeitig stark die Anti-Atomhaltung Österreichs hervorstrich, kann nur ein 100% Ökostromziel gemessen am Verbrauch und allenfalls zusätzlich an der Produktion gemeint sein, weil auch für ihn der Anstieg von Atomstrom- und Kohlestromimporten nicht die Lösung sein wird", vermutet Mayer.

Quelle: Kleinwasserkraft Österreich


Artikel Online geschalten von: / holler /