© Wolfgang Borchers / pixabay.com
© Wolfgang Borchers / pixabay.com

Die Energiekonzerne kämpfen ums Überleben

Eine Ansichtssache von Franz Alt

Kurz vor Fukushima, also im März 2011, war eine RWE-Aktie noch 55 Euro wert. Heute notiert sie bei knapp 19 Euro. In dieser schwierigen Situation kommen auch Konzern-Chefs der alten Energiewirtschaft auf ‘verrückte’ Ideen.

Die aktuelle Werbung des RWE-Konzerns beginnt mit dem Wort ‘Verrückt?’ Und der Text geht dann so: ‘Strom selber erzeugen und speichern? Das soll schon für 5.000 Euro möglich sein, einschließlich Speicher im Keller und Montage’.

Graben die sich nicht selbst das Wasser ab, wenn sie ihre Kunden auffordern, selbst zum Stromerzeuger zu werden? Das ist so, aber sie haben gar keine andere Wahl. Von etwa 20 Millionen Gebäuden in Deutschland stehen noch immer die meisten völlig umsonst in der Gegend herum, obwohl die Sonne auf jedes Dach scheint. Aber das wird sich in den nächsten Jahren radikal ändern, wenn sich herumspricht, dass der selbsterzeugte Sonnenstrom weniger als halb so viel kostet als der Strom aus der Steckdose. 1.5 Millionen Hausbesitzer oder Fabrikbesitzer haben schon Solarstromanlagen auf ihre Dächer geschraubt und ernten über mehrere Jahrzehnte preisgünstigen Strom und nach etwa zwölf Jahren beinahe kostenlosen Strom.

Je mehr und je schneller die Deutschen umsteigen, desto weniger verdienen die alten vier ‘Strom-Besatzungsmächte’. Wenn sie überhaupt noch Geld verdienen wollen, dann müssen sie so rasch wie möglich auf Erneuerbare umsteigen und Energiedienstleister werden.

Das Grundgeschäft der alten Energieerzeugung hieß über Jahrzehnte: Mit großen Kraftwerken viel Geld verdienen. Diese Zeiten sind endgültig vorbei.

Das Fraunhofer-Institut hat soeben errechnet, dass im Juli 2015 die Solaranlagen in Deutschland bereits genau so viel Strom erzeugt haben wie alle noch laufenden AKW zusammen. Und nach dem Atomausstieg kommt unweigerlich der Kohleausstieg. Seit Fukushima hat allein RWE 19 Milliarden Euro an Börsenwert verloren.

Es ist völlig klar, wem die Zukunft gehört. Den großen Konzernen bleibt gar nichts anderes übrig als so rasch wie möglich auf Erneuerbare umzusteigen. Sie müssen radikal umsteuern, wenn sie überhaupt noch mitspielen wollen. Kohle, Gas, Öl und Uran gehen bald zu Ende, aber Sonne, Wind und Wasserkraft haben wir ewig und weitgehend kostenlos, weil es den Stoff umsonst gibt als Geschenk des Himmels.

Bei RWE waren einmal 150.000 Menschen beschäftigt, heute gerade noch 60.000. Das zusätzliche Problem: Ruhrgebietsstädte wie Bochum, Essen Dortmund, Oberhausen, Hamm und Gelsenkirchen hängen durch Beteiligungen am Tropf der alten Energiewirtschaft wie ein Junkie an der Nadel.

Über die neuen Konzernstrukturen will RWE noch in dieser Woche entscheiden. Die Energiekonzerne kämpfen jetzt ums Überleben.



Verwandte Artikel:


Quelle: © Dr. Franz und Bigi Alt / Sonnenseite.com

Artikel Online geschalten von: / holler /