© RUSZ- Sepp Eisenriegler mit dem Energyglobe
© RUSZ- Sepp Eisenriegler mit dem Energyglobe

Mehr als Reparieren: Hämmern, schrauben und bauen an der Zukunftsfähigkeit

Wieder verwenden statt wegwerfen - Steine ins Rollen bringen für langlebige Geräte- Sepp EISENRIEGLER hat Maßstäbe gesetzt- Er ist unser HELD des MONATS

© RUSZ- Verleihung des Umweltpreises der Stadt Wien
© RUSZ- Verleihung des Umweltpreises der Stadt Wien

Sepp Eisenriegler feierte vor kurzem Geburtstag, genauso wie sein R.U.S.Z. Ein Grund, um einen der beeindruckendsten Menschen im Bereich soziales Unternehmertum vor den Vorhang zu holen und ihm mit unserer Auszeichnung zum HELD des Monats nochmals von ganzem Herzen zu gratulieren. Denn was er in seinem Bereich leistet ist einfach "MEHR als WELTSPITZE" wie es unserer Kollegen betitelte.

Österreichs Sozialunternehmer Sepp Eisenriegler wird 60 und sein Reparatur- und Service-Zentrum feiert sein 15 jähriges Jubiläum. ‘75 Jahre’ in denen eine Renaissance der Reparatur eingeläutet wurde und 400 Langzeitarbeitslose vom Rande des Arbeitsmarktes abgeholt werden konnten. Er hat als Leuchtturm der Ressourceneffizienz und Initiator von europäischen, nationalen und regionalen Dachverbänden und Netzwerken den Markt für hunderte Reparaturbetriebe in Europa, Österreich und Wien mitaufbereitet und Anstöße für entsprechende ordnungspolitische Rahmenbedingungen gegeben. Sepp Eisenriegler setzt in bewundernswerter Weise seine ganze Kraft und Kreativität für die Kernziele nachhaltiger Entwicklung ein.


Das Reparatur- und Service-Zentrum ist tatsächlich nicht nur ein Reparatur-Zentrum, in dem tagtäglich 20 unbefristet beschäftigte MitarbeiterInnen Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und Computer reparieren, sondern ein Service-Zentrum im umfassenden Sinn: Von persönlichen Problemen der Mitarbeiter über Studien zur Verbesserung der Ressourceneffizienz in Wien und Österreich bis hin zum Lobbying für optimale Rahmenbedingungen für arbeitsintensive Reparaturdienstleistungen in den EU-Institutionen – im R.U.S.Z wird an einer zukunftsfähigen Gesellschaft in Theorie und Praxis gehämmert, geschraubt, getestet und gebaut.

Sepp Eisenriegler hat seine Karriere als Social Entrepreneur mit der Projektvorbereitung und Umsetzung von ‘die umweltberatung’ Wien begonnen und war sechs Jahre der Obmann von ‘die umweltberatung’ Österreich.

Mit der Eröffnung des sozialökonomischen Betriebes Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z konnte eine massive Nachfrage nach seriösen Reparaturdienstleistungen ausgelöst werden, die schon nach einem Jahr zur Gründung des ReparaturNetzWerkes in Wien führte – eine eigene Erfolgsgeschichte, an der auch die Stadt Wien und ‘die umweltberatung’ maßgeblich beteiligt waren und sind.

Auf EU-Ebene wurde der Dachverband für Sozialwirtschaft RREUSE (Reuse and Recycling European Union Social Enterprises) initiiert. Das R.U.S.Z war als Gründungsmitglied bereits in der Konzeptionsphase dabei. Unter der RREUSE-Präsidentschaft von Sepp Eisenriegler wurden die größten Lobbyingerfolge im Rahmen der EU-Gesetzgebung (Elektroaltgeräte-Richtlinie und Abfallrahmenrichtlinie) gegen die Interessen der Industrie erzielt.

Heute ist das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z eines der traditionsreichsten Social Businesses unter den nachhaltigen Unternehmen in Österreich. Ein Unternehmen, das nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, sondern primär soziale und ökologische Zielsetzungen verwirklicht: Ehemals Langzeitarbeitslose zu Spitzentechnikern auszubilden und Ressourcenschonung und Abfallvermeidung durch Reparaturdienstleistungen in unserer Wegwerfgesellschaft zu realisieren.

Die Idee der Social Businesses hat in den letzten Jahren verstärkt Aufmerksamkeit bekommen. Etwa durch den Friedensnobelpreis an Muhamad Yunus, der die Idee des gemeinnützigen, nicht gewinnorientierten Unternehmertums als Problemlösung gegen Armut und Alternative zum profitorientierten Unternehmertum am Markt weltweit propagiert.

Aktuell stellt sich Sepp Eisenriegler dem geplanten, frühzeitigen Ablaufdatum von Elektrogeräten entgegen. Er arbeitet an der Steigerung des Marktanteils langlebiger Qualitätsprodukte und fordert ein Ende des Nepps an KonsumentInnen, die die Freiheit haben sollten, ihr Geld für ressourceneffiziente Dienstleistungen und Lebensqualität ausgeben zu dürfen statt für erzwungenen Konsum.

Zahlreiche Auszeichnungen, wie der Energyglobe, der österreichische Klimaschutzpreis und jüngst der Umweltpreis der Stadt Wien zeigen, dass er in der Zwischenzeit von vielen Menschen geschätzt wird- nicht nur in der Szene. Wir können nur DANKE sagen! Es ist einfach großartig, was Sepp mit dem R.U.S.Z und in seinem Umfeld leistet. Unsere Gesellschaft bräuchte mehr von diesen Visionären, die an eine Zukünftsfähigkeit der Gesellschaft glauben und an ihr unermüdlich arbeiten!

Wir gratulieren dem Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z und seinem Gründer und Mastermind von ganzem Herzen und wünschen weiter viel Erfolg!

Weitere Info:
R.U.S.Z.>/link>

FACEBOOK SEITE DES R.U.S.Z.:

www.facebook.com/rusz.at

GastautorIn: Doris Holler-Bruckner und Alexander Trinkl für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /