© Eurosolar
© Eurosolar

Internationale Atomenergieagentur: Reform gefragt

Perspektiven und konkrete Vorschläge für die Zukunft- Veranstaltung in Wien am 18.9.2012 um 16.00 Uhr

Hintergrund:

1957 wurde die International Atomic Energy Agency (IAEA) gegründet, um die zivile Anwendung der Atomtechnik auszuweiten und zu unterstützen, ihre militärische Anwendung aber wirksam zu verhindern. Diese Doppelrolle ist ein Widerspruch in sich selbst. Die zivile und die militärische Kernindustrie sind untrennbar miteinander verbunden, sind ‘siamesische Zwillinge’ (Hannes Alfvèn).

Die Rolle der IAEA im Zusammenhang mit den Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima war und ist in hohem Maße kritikwürdig. Es ist daher hoch an der Zeit, die anachronistischen und nicht realisierbaren Zielsetzungen der IAEA zu problematisieren und Reformvorschläge auszuarbeiten. Das Forum Wissenschaft & Umwelt hat sich dieser Aufgabe gemeinsam mit mehreren internationalen Nicht-Regierungsorganisationen (IALANA, INES, …) gewidmet. Im Mai 2012 fanden dazu mehrere Veranstaltungen und Workshops statt. Die Ergebnisse wurden in weiteren Arbeitsgruppen diskutiert und vertieft.

Ziel der Veranstaltung am 18. September 2012:

* Präsentation der Ergebnisse der bisherigen Arbeit
* Formulierung konkreter Vorschläge für die dringend notwendige Reform der IAEA

Die IAEA - Historie und aktueller Reformbedarf
Peter Weish (ENRIC, Präsident FWU)

IAEA - WHO: Vertrag zur Vertuschung atomarer Risken
Heinz Stockinger (Plattform gegen Atomgefahren)

International Nuclear Fuel Bank – who takes the risk?
Serikzhan Mambetalin (Green Party Kazakhstan)

Perspektiven und konkrete Vorschläge für die Zukunft der IAEA
Reiner Braun (INES, VDW, IALANA)

Podiums- und Publikumsdiskussion mit
den Referenten sowie
Willy Kempel (BMeiA)
Wolfgang Kromp (Universität für Bodenkultur)
Andreas Molin (Abteilungsleiter BMLFUW, Nuklearkoordination)
David Reinberger (Wiener Umweltanwaltschaft)

Moderation: Helga Kromp-Kolb (Präsidentin FWU, Vorsitzende des Forum für Atomfragen (FAF))


Termin: Dienstag, 18. September 2012 von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort: Kommunalkredit Public Consulting, Türkenstraße 9, 1092 Wien Erreichbarkeit: www.wienerlinien.at


Anmeldung:

Forum Wissenschaft & Umwelt
Hammer-Purgstall-Gasse 8/4, A-1020 Wien;
Tel.: 02742/2145412;
Weitere Infos:
Forum Wissenschaft und Umwelt

KUNDGEBUNG

Bereits am Vormittag ruft das Forum Wissenschaft und Umwelt gemeinsam mit anderen NGOs am Dienstag, 18. September um 11 Uhr zur Teilnahme an einer KUNDGEBUNG zum Thema auf!


DIE KUNDGEBUNG findet um

11 Uhr beim Vienna International Centre, am

Muhammad Asad Platz (liegt unmittelbar vor der U1 Station Kaisermühlen) statt.

Wie kommt man hin: (Copyright Vienna International Centre) Nehmen Sie
die U-Bahn-Linie U1 in Richtung Leopoldau bis Kaisermühlen/Vienna
International Centre. Auch mit dem Auto über die Autobahn A22 oder
vom Stadtzentrum über die Reichsbrücke zu erreichen.



Verwandte Artikel:


_____
Bezahlte Anzeige

Artikel Online geschalten von: / holler /