© Mauracher
© Mauracher

Vom Kreislauf der Natur...... und dem Leben in den Lebensmitteln

Seit 1. Jänner 2011 bezieht die Mühlviertler Bio-Hofbäckerei Mauracher oekostrom

Josef Eder, Inhaber der Bio-Hofbäckerei, ist ein Pionier im Bio-Bereich für wahrhaft gutes Brot und liefert an Top-Adressen zwischen Wien und München.

Die Bio-Hofbäckerei Mauracher produziert Bio-Brot, Bio-Gebäck und Bio-Mehlspeisen und beliefert dabei täglich den Bio-Fachhandel. Eine Spezialität sind weizen- und hefefreie Sauerteigbrote, die von rund 70 Mitarbeitern in viel Handarbeit am Mauracher Hof in Sarleinsbach gefertigt werden.

Die Mauracher Philosophie

‘Viele Menschen erzählen uns von einem unerwartet intensiven Geschmackserlebnis, wenn sie in ein Stück Brot vom Mauracher Hof beißen, und von einem Gefühl von echter Energie satt zu werden’, erzählt Josef Eder. Das ‘Geheimrezept’ der Mauracher-Produkte sind allerbeste Zutaten, größte Sorgfalt bei der Herstellung und ausreichend Zeit. Das Wesentlichste ist jedoch, dass sich qualitativ hochwertige Produkte nur im Einklang von Mensch und Natur herstellen lassen.

Sonne, Wasser und Boden als Basis

Neben der Erhaltung der Artenvielfalt, der positiven Energie der Sonne und dem Wasser als Grundlage des Lebens – am Mauracher Hof wird Wasser aus der hofeigenen Quelle verwendet – sieht Josef Eder im Element Boden den Hauptfaktor für die Qualität seiner Lebensmittel. ‘Es liegt an uns, wie wir mit unserem Boden und seinen Bewohnern umgehen’, so Eder. ‘In vielen Bereichen der Landwirtschaft ist man auf einem falschen Weg, der das natürliche Gleichgewicht zerstört. Und Nahrung, die aus einem Ungleichgewicht entsteht, kann uns auf Dauer nicht guttun.’ Der Boden rund um den Mauracher Hof ist im Gleichgewicht. Hier werden Lebenszyklen akzeptiert und die Erde mit größter Sorgfalt behandelt.

Josef Eder und seinem Team geht es darum eine nachhaltige, auf die Region abgestimmte Landwirtschaft zu fördern – einen Weg zu einer landwirtschaftlichen Praxis, die auch den Generationen nach uns ein lebenswertes Leben voller Vielfalt sichert. Die industrialisierte Landwirtschaft legte den Fokus auf die Zucht weniger Hochertragssorten, die in Monokulturen und nur mit Hilfe von Düngemitteln und Pestiziden gedeihen. Sie verbreitet einige wenige, gleichförmige Getreidearten auf Kosten der vielen traditionellen, lokalen Sorten. Josef Eder setzt ganz bewusst auf Artenvielfalt und nutzt zum einen lokales Getreide wie den Schlägler Roggen, zum anderen ganz alte Sorten wie das Pharaonenkorn.

Brot besteht zum überwiegenden Teil aus Mehl. Das ist aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit der unzähligen verschiedenen Brotsorten, die heute angeboten werden. Am Mauracher Hof interessiert man sich vor allem für die Qualität des Brotes und somit für die des Mehls. Für das Mauracher Brot wird nur eigenes Getreide verwendet, das gentechnikfrei und ohne Kunstdünger bestens gedeiht, sorgfältig eingelagert und schonend getrocknet wird.

Beim Mahlen trennt sich bei den Brotbäckern die Spreu vom Weizen: Während der Großteil der handelsüblichen Brote aus sogenanntem Auszugsmehl besteht, das aus dem Innersten des Korns gezogen wird und kaum Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe enthält, ist das Mauracher Mehl voller Kraft, denn das Getreide wird erst unmittelbar vor dem Backen direkt in die Rührschüssel gemahlen. Ganz frisch, sodass alle wertvollen Bestandteile des Korns inklusive Keimling auch im Brot erhalten bleiben. ‘Dem Mehl geht also nichts verloren – und wir müssen ihm außer Wasser, Sauerteig und Gewürzen gar nichts mehr hinzufügen! So machen wir Brot, unser wichtigstes Nahrungsmittel, auch zu unserem wertvollsten. Das freut nicht nur den Geschmackssinn, sondern den ganzen menschlichen Organismus,’ ist Josef Eder von der Mauracher Philosophie überzeugt.

Alle Infos über ‘Ein Brot voll Lebenswert’ finden Sie auf www.mauracherhof.com.

Quelle: oekostrom AG



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / holler /