© Pucher
© Pucher

Erstes Null-Energie-Bilanz-Hotel eröffnet in Wien

Neues Boutiquehotel Stadthalle eröffnete am Freitag in Wien- Energieeffizienz gepaart mit Nutzung erneuerbarer Energie

© Wolfgang J.Pucher
© Wolfgang J.Pucher
© oekonews- Wolfgang Pucher
© oekonews- Wolfgang Pucher
© Wolfgang J.Pucher -oekonews
© Wolfgang J.Pucher -oekonews
© oekonews- Wolfgang  J. Pucher
© oekonews- Wolfgang J. Pucher
© Hotel Stadthalle
© Hotel Stadthalle

Nach einjähriger Bauzeit ist es nun soweit. Wien, Österreich und die ganze Welt hat das erste Hotel im innerstädtischen Bereich, das auf eine Null-Energie-Bilanz verweisen kann. Michaela Reitterer, Eigentümerin des Boutiquehotels Stadthalle, ist es damit gelungen, nachhaltiges ökologisches Bewusstsein mit ihren unternehmerischen Interessen zu verbinden. ‘Sonne, Wind und Wasser sind kostenlos vorhanden – warum soll ich Öl kaufen? Da setze ich lieber auf Energieeffizienz und Erneuerbare Energie!" sagt Reitterer.

Reitterer steckte rund 4,8 Millionen Euro in den Um- und Zubau des Boutiquehotels Stadthalle. Das bestehende Hotel – 44 Zimmer – wurde dabei um einen Zubau mit 38 Zimmern erweitert. Dieser verfügt über eine Passivhaushülle, eine Regenwassernutzungsanlage, eine 84 m2 Photovoltaikanlage, eine 160 m2 thermische Solaranlage, die vor allem auf dem Stammhaus installiert ist, eine innovative Wohnraumlüftung mit Frischluftvorwärmung durch die Solaranlage und eine Wärmepumpe. Vier Windräder am Dach sind noch in der Genehmigungsphase.

‘Die Leidenschaft von Frau Reitterer ist ansteckend. Wir waren alle von Beginn an ein großes Team und haben mit dieser gemeinsamen Leidenschaft einen einzigartigen Prototypen geschaffen: das neue Boutiquehotel Stadthalle.’ erzählt Ing. Gerhard Heiling, Energieberater für das Boutiquehotel Stadthalle.

Viel Wind um die geplanten Windräder

Als sehr energieintensiv stellte sich die Errichtung der geplanten Windkraftanlage heraus. ‘Ich verstehe mich als Pionier – und Pioniere haben immer mit Hürden zu kämpfen, um ihre Ideen durchzusetzen’, so die erfolgreiche Unternehmerin. Die geplanten Windräder befinden sich in einem gewerblichen Genehmigungsverfahren, dass bis zur Eröffnung leider noch nicht abgeschlossen werden konnte. ‘Wir müssen natürlich zahlreiche Gutachten zur Verfügung stellen, um den Genehmigungsbehörden und auch den Anrainern im Vorfeld zu belegen, dass meine Windkraftanlagen harmlos und kaum hörbar sind’, so die Hotel-Managerin. Große Aufmerksamkeit erweckten die Windräder auch bei Umweltschutzorganisationen, die sich für die innerstädtische Stromgewinnung mittels Windkraft interessieren. Reitterer verweist auf die Initiative Stadtwindräder , die sich auf Facebook formiert hat und in deren Rahmen mittlerweile an die 400 Fans ihre Erfahrungen und Informationen zum Thema austauschen. ‘Ich freue mich über diese enorme Unterstützung. Sie zeigt mir, dass ich mit meinem Engagement richtig liege. Das bringt viel positive Energie’, so Reitterer. ‘Ich werde es schaffen, aus dem Gegenwind, der derzeit noch meinen Windrädern entgegen weht, Strom zu erzeugen.’ meint sie. "Wieso sollte ich Hotelgästen Windräder zumuten, die laut sind, wie manche GegnerInnen meinen- das wäre doch gegen mein Geschäft."

Erfolg bereits vor der Eröffnung

Bereits seit einem Jahr, dem Zeitpunkt der Bekanntgabe ihres Projekts, hat das Null-Energie-Bilanz-Hotel für viel Aufsehen und Beachtung gesorgt. Seit Monaten besuchen – teilweise mehrmals wöchentlich – interessierte Delegationen aus dem In- und Ausland die Baustelle, um sich von diesem einmaligen Konzept zu überzeugen. Darüber hinaus erhielt Michaela Reitterer durch ihr Engagement bereits vor der Eröffnung zahlreiche Auszeichnungen. So wurde ihr vor einer Woche vom Wirtschaftsministerium der ‘Staatspreis Tourismus 2009’ in Sachen Energieeffizienz verliehen. Im Frühjahr 2009 erhielt das Hotel den Umweltpreis der Stadt Wien und zuvor wurde das Boutiquehotel Stadthalle mit dem Umweltzeichen der Republik Österreich sowie – als erstes Hotel in Wien – mit dem EU Umweltzeichen ausgestattet.

Das Boutiquehotel Stadthalle ist außerdem bereits seit 1999 Partner des ÖkoBusinessPlans der Stadt Wien. Hier handelt es sich um ein Umwelt-Service-Paket der Stadt Wien, das 1998 von der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) für Wiener Unternehmen ins Leben gerufen wurde. Durch richtiges Öko-Business konnten bisher mehr als 680 Unternehmen ihre Kosten um insgesamt 47,1 Millionen Euro senken. Diese freiwilligen Maßnahmen verbessern die Wettbewerbsfähigkeit, die Öko-Effizienz und das Image der beteiligten Betriebe. Umweltstadträtin Maga. Ulli Sima verfolgt mit großem Interesse die Entwicklungen des Boutiquehotels Stadthalle. ‘Das innovative Projekt zeigt einmal mehr, dass Wirtschaft und Umwelt in Wien starke Partner sind. Im Rahmen des ÖkobusinessPlan Wiens wurde das Projekt heuer schon mit dem Umweltpreis der Stadt Wien ausgezeichnet.’

Umweltcharme bis ins kleinste Detail

Der Umweltgedanke wird bis ins kleinste Detail gelebt. So ist der gesamte Zubau mit Strom sparenden LED-Lampen ausgerüstet. In absehbarer Zeit werden außerdem zwei Elektro-Tankstellen-Plätze vor dem Hotel für die Gäste bereit stehen. Gäste, die mit dem Rad oder mit dem Zug anreisen, erhalten 10 % Ermäßigung bei der Übernachtung. Das Boutiquehotel Stadthalle wird von der Eigentümerin Michaela Reitterer geführt. Das charmante Hotel mit einem herrlich grünen Innenhof und der imposanten Lavendel-Terrasse liegt im 15. Bezirk zwischen Westbahnhof und der Stadthalle. Neben der besonderen Umweltfreundlichkeit zeichnet sich das Hotel durch 82 individuell gestaltete Zimmer und viele liebevolle Details aus.

Nachdem mehrere oekonews-Redakteure das Boutiquehotel Stadthalle bereits mehrfach besucht haben und das Engagement und die Herzlichkeit von Michaela Reitterer persönlich erlebt haben - auch mit Gruppen während der Bauphase- können wir dieses absolut empfehlen, wenn Sie auch während eines Wienbesuchs ökologisch wohnen wollen. ‘Auf die Frage, ob ich das alles getan hätte, wenn ich gewusst hätte, welche Herausforderungen mein Projekt auch für die Behörden darstellt, kann ich nur sagen: Zum Glück habe ich es nicht gewusst – aber wir werden es schaffen. Auf die Frage, was ich anders täte habe ich eine klare Antwort: noch mehr Brunnen bohren und noch mehr Windräder aufstellen.’ erklärt Reitterer voll Überzeugung.

Mehr dazu:
www.hotelstadthalle.at

Umwelttechnische Highlights/Facts Boutiquehotel Stadthalle

1. Zubau ab 2009 mit 38 Zimmer – gesamt 82 Zimmer
Die bestehenden Systeme werden bestmöglich über die neu zu konzipierte Zentrale Leittechnik in die neue Anlage eingebunden.

2. Passivhaushülle
vom 1. OG. bis ins DG. mit einem Heizwärmebedarf von 9kWh/m².

3. Wasser / Wasser / Wärmepumpe
betrieben mit Grundwasser aus eigenem Brunnen.

4. Beheizung und Kühlung
mittels Betonkernaktivierung auf Niedertemperaturbasis, Kühlwasser ist ebenfalls das Brunnenwasser.

5. Wohnraumlüftung
mit Wärmerückgewinnung ist größer gleich 90 % und eine Frischluftvorwärmung durch die Solaranlage.

6. Zentrale Leittechnik
mit eigenem Programmfeature zur erhöhten Energiebilanz.

7. 160 m² thermische Solaranlage
zur Warmwassererzeugung und Beheizung. Erhöhter Solargewinn durch Ausnutzung der Temperaturbereiche zwischen 1 und 25°C für die Frischluftvorwärmung.

8. Photovoltaikanlage
mit ca. 84 m² teilweise am Flachdach aufgeständert und an der Fassade montiert.

9. 4 Stück Windräder (geplant)
neuartig konzipiert, leise mit einem höheren Wirkungsgrad am Flachdach aufgestellt: 4 x 5 kW.

10. Regenwasser (Grauwasser) Nutzung
für die Grünoase im Innengarten, das bekannte Lavendeldach und in aufbereiteter Form für die WC-Spülungen.

11. Zwei Strom-Tankstellenplätze (demnächst)
für jene Hotel-Gäste, die mit einem strombetriebenen Auto anreisen oder ein solches für ihren Aufenthalt mieten.

12. Komplette LED-Ausstattung
des Hotelzubaus. Sämtliche Beleuchtung wird mittels LED- oder Energiesparlampen erzeugt.


Artikel Online geschalten von: / holler /